Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum

Über Hunde.com

Alles rund um den Hund - das ist seit 1996 das Motto von Hunde.com. Auf über 200.000 Seiten erfahren Hundehalter alles Wissenswerte über Ernährung, Gesundheit, Hundesport und die Erziehung von Welpen, erwachsenen und alten Hunden.

Unseren neuen Lesern empfehlen wir zum Einstieg die Lektüre der "Kleinen Hundeschule". Viele Aspekte der Hundehaltung, wie z.B. Auswahl der Hunderasse und des Züchters vor dem Welpen-Kauf, artgerechte Bewegung, Erziehung, häufige Krankheiten, gesunde Ernährung und Pflege des Hundes werden hier ausführlich beschrieben.

Benutzen Sie unsere Suche! Sie finden Beiträge zu Hundesport wie Agility, Obedience, Turnierhundesport, Flyball, Dog Dancing bis hin zum Schutzhundesport und der Hunde-Ausbildung für spezielle Dienste wie Blindenführhund, Rettungshund, Therapiehund und Behindertenbegleithund.

Lernen Sie gerne andere Hundebesitzer kennen? Brauchen Sie neue Ideen für individuelles Hundetraining? Loggen Sie sich im Hundeforum ein und werden Sie Teil unserer stetig wachsenden Community!

Neues im Magazin

Hütehunde als Begleiter ~ Rassen Erziehung Beschäftigung

DSC_9416bEine Rezension von Gudrun Beck, Züchterin der Fox Lions Collies

Ein gelungener Überblick über alles Wissenswerte zum Thema Hütehund mit leicht verständlichen Texten und sehr schönen Farbfotos. Mrozinski beschreibt die Entstehung der Hütehundrassen und -schläge und stellt die derzeit bei uns beliebtesten vor. Dabei geht er auch kurz auf genetische Probleme und Erbkrankheiten heutiger Hunderassen ein. “Fremdblutzufuhr” kann zur Zauberformel für folgende Züchter-Generationen werden, um mehr genetische Vielfalt wiederzuerlangen. So nennt er die bereits häufig praktizierte Hybridisierung in der Pferdezucht als möglichen Ausweg aus der drohenden Inzuchtdepression ganzer Hunderassen.

Der “Griff”, nichts anderes als ein möglichst nicht verletzender Biss, der an der Keule des Viehs zum Treiben erwünscht ist, kann bei ungenügender Erziehung auch an Menschen ausprobiert werden. Wadenbeißer kommen nicht so gut an!

-> Weiterlesen im Magazin

Weitere Artikel:

 
Copyright 1996-2014 Thomas Beck